Projekt Straßenkennzeichnung im Camp Čikat Camping Cres Lošinj

Booking

Kalendar
ODER
 
Liebe Gäste, Große und Kleine,
 
vor Ihnen befindet sich eine Liste der Tier- und Pflanzenarten des Archipels von Cres und Lošinj, die auf den Orientierungstafeln rund um den Campingplatz aufgeführt sind. Sie müssen sich keine Sorgen machen, wenn sie versehentlich falsch abbiegen oder sich verlaufen! Folgen Sie einfach dem Weg ihrer Pflanze und ihres Tieres, der sie zum gewünschten Ziel führt bzw. zum Stellplatz oder zum Mobilheim wo sie untergebraucht sind. Wir empfehlen ihnen schon bei der Ankunft im Camp sich zu merken, in welcher Tier oder Pflanzenzone sich ihre Stellplatz oder Mobilheim befindet zur Erleichterung der Orientierung im Camp. 
 
Erfahren sie etwas mehr über die Pflanzen und Tiere die auf den Tafeln beschrieben sind und die sie auch während ihres Aufenthalts in unserem Archipel sehen können.
 
Bei der Auswahl von Tieren und Pflanzen für die Bezeichnungen der Zonen im Camp Čikat haben wir uns von der Idee leiten lassen, dass es sich um Tiere handelt, denen sie während ihres Aufenthalts auf unserem Archipel begegnen können. Wir haben zwar nur 10 Tiere und 2 Pflanzen ausgewählt aber wir versichern ihnen auf dem Archipel von Cres und Lošinj mehrere Arten aus der Welt der Tiere und Pflanzen sehen zu können. Im Archipel von Cres und Lošinj gibt es über tausend Pflanzen- und Tierarten, mehr erfahren Sie hier

DIE MEERESSCHILDKRÖTE

Meeresschildkröten sind die einzigen Kriechtiere, die das Mittelmeer und die Adria bewohnen, wobei nur die Weibchen an Land kommen, um Eier zu legen, während die Männchen lebenslang im Meer bleiben.
Die Adria ist eines der beiden wichtigsten Nahrungs- und Überwinterungsgebiete für Unechte Karettschildkröten im Mittelmeer. Die größte Bedrohung für Meeresschildkröten sind heute Fischernetze und andere Angelausrüstungen  – Haken, Langleinen, an denen sie oft sterben.
Wussten Sie, dass es in Mali Lošinj ein Erholungszentrum für Meeresschildkröten gibt?

Ja, Sie haben richtig gelesen! Am 19. Juli 2013 hat das Blue World Institute in Mali Lošinj ein Erholungszentrum für Meeresschildkröten eröffnet. Das Erholungszentrum für Meeresschildkröten befindet sich in der Rekreationszone des Hotels Vespera in Sunčana uvala auf der Insel Lošinj und ist Teil des Netzwerks der Erholungszentren zum Schutz der Meeresschildkröten in der Adria. Ins Erholungszentrum werden die an verschiedenen Orten verunglückten Schildkröten gebracht, ihre Besserung wird überwacht und verfolgt, bis die Bedingungen für ihre sichere Rückkehr ins Meer erfüllt sind.

Im Rahmen der Aktivitäten des Erholungszentrums wird die Freilassung von erholten Meeresschildkröten ins Meer organisiert, teilweise mit Satellitenortungsgeräten ausgestattet, was wiederum eine Überwachung der weiteren Bewegungen zu Forschungszwecken ermöglichen.

Eines unserer (des Aquaparks Čikat ) Maskottchen ist eine Meeresschildkröte namens Čika.

DAS SCHAF

Das Haustier wird in die Gattung Ovis eingeordnet und gehört zur Familie der Hohlhörner. Es hat sich aus wildem Mufflon entwickelt. Ein vierbeiniges Tier, sein Körper ist mit Wolle bedeckt, außerdem ist es ein Pflanzenfressern und Wiederkäuern. Es lebt in einer Herde, es ist ein wirtschaftlich genutztes Haustier, die für Fleisch, Wolle, Milch und Käse gezüchtet wird. Es gibt eine große Anzahl von Rassen, aber auf unseren Inseln, unter rauen Bedingungen, überlebt nur die Pramenka Rasse.

Die Insel Cres – das Heim der 'Creser Schafe' 

Seit uralten Zeiten haben Schafe für die Bewohner des Cres-Archipels eine außergewöhnliche Bedeutung, während sie heute eine der Marken des reichen gastronomischen touristischen Angebots der Insel Cres darstellen. Die Wollverarbeitung und Bekleidungsherstellung war eine autochthone Art der Wollverarbeitung – Verwendung von Wolle auf Cres. Später wurde diese Wolle gekauft und zur Verarbeitung an Textilfabriken geschickt. In den letzten dreißig Jahren wurde mit dem Kauf von Wolle und Lammfellen aufgehört, da die Wollverarbeitung in Kroatien aufgrund wirtschaftlicher Uneinbringlichkeit vollständig eingestellt wurde. Auf der Insel Cres gibt es etwa 15.000 Schafe, von denen jeweils etwa 1 kg Wolle gewonnen wird, die auf Felsblöcken, Löchern, Büschen oder entlang von Straßen verstreut zurückgelassen wird, wo sie die Landschaft schädigt und die Umwelt verschmutzt.

Der Verein Ruta hat in den letzten Jahren die Verarbeitung von Schafwolle organisiert, aus der Inselsouvenirs hergestellt werden. In unseren Camps hat Frau Vesna vom Verein Ruta eine Wollfilzwerkstatt  wo Workshops für Kinder und Erwachsene stattfinden. Die Workshops sind immer sehr gut besucht und es werden verschiedene Wollartikel hergestellt - dekorative Blumen, Broschen usw. In diesem Jahr haben die Mitarbeiter unserer Camps in den Wintermonaten in Zusammenarbeit mit dem Verein Ruta Schlüsselanhänger in Form von farbigen Wollkugeln hergestellt, die als kleine Aufmerksamkeit für die Gäste gedacht sind.

Der Verein Pramenka aus Orlec organisiert jedes Jahr im Juli in Orlec auf der Insel Cres eine Ausstellung von Creser Schafen. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird ein Wettbewerb im Schafschur mit der Handschere, organisiert in Männer- und Frauenkategorie, und alle Besucher haben die Möglichkeit, Spezialitäten aus Creser Lamm zu probieren.. 

Creser Lamm gilt als eines der besten und das Geheimnis seines besonderen Geschmacks ist, dass Creser Schafe frei sind und eine Vielzahl von Pflanzenarten weiden. Creser Lamm ist auf den Familientischen der Insel für Feiertage und besondere Anlässe unverzichtbar.

DIE ZIEGE

Zusammen mit Schafen gehören sie zur Gattung der Ziegen innerhalb der Familie der Hohlhörner. Die Hausziege stammt von Wildziegen ab. Die Menschen verwenden Ziegenfleisch, Haut, Milch (mehr als Schafe) und Wolle. Oft werden sie  als arme Kuh bezeichnet.

Sie wird auf den Inseln Cres und Lošinj gezüchtet. Auf Lošinj gibt es eine große Ziegenherde, vielleicht sogar mehr als irgendeine in Istrien. Manchmal sieht man sie auch entlang lokaler Straßen, in freier Wildbahn rund um den Aussichtspunkt auf Providence und in anderen Teilen der Insel, genauso wie Schafe.

Die landwirtschaftliche Genossenschaft Loznati beschäftigt sich mit der Ziegen- und Schafzucht und verfügt in ihrer Käserei über eine Anlage mit einer Verarbeitungskapazität von 500 Litern Milch pro Tag und produziert Sauermilch, quitschenden Käse (kroatisch: Škripavac), halbharten Kuh- und Schafskäse, Hüttenkäse, Basa, Rahm, hausgemachte Sahne und Trinkmilch.

DER DAMHIRSCH

Ein Säugetier, das aus einer Hirschfamilie aus dem wärmeren östlichen Mittelmeerraum stammt. Das Hauptmerkmal dieser Hirschart bei Männchen ist ein abgerundetes, gegabeltes Geweih, während das Weibchen keine Hörner hat. Der Damhirsch ist deutlich kleiner als der Rothirsch und nicht so vorsichtig und scheu wie der Rothirsch.
Der Damhirsch ist eine polygame Art und kann sich mit mehreren Weibchen gleichzeitig paaren. Die Paarung findet Mitte Oktober statt, wenn der Damhirsch sein Gebrüll äußert, das nicht dem Gebrüll eines Rothirsches ähnelt. Das Gebrüll dauert einen Monat (davon 2 Wochen intensiv).
 
Auf der Insel Lošinj sind überwiegend Pinienwäldern, Macchia und grünen Wiesen, insbesondere in der Gegend von Punta Križa und dem Campingplatz Baldarin, wo sie Schafe weiden sehen und auch Herde des Damhirsches begegnen können. Manchmal kommen sie den ganzen Weg zum Camp, zu den Stellplätzen, auf denen sich die Gäste befinden, in der Hoffnung, dass sie etwas Leckeres von ihnen bekommen. Lošinj und Cres sind reich an Wild, weswegen vor allem bei Nachtfahrten die Gefahr besteht, auf Rehe zu stoßen
 

DIE MITTELMEER-MÖNCHSROBBE

Als Teil der Familie der echten Robben ähnelt sie der Gemeinen Robbe,  kann ein Gewicht von bis zu 320 kg erreichen, während die Weibchen etwas kleiner und leichter sind. Die wohl seltenste Flosse, aber auch eines der am stärksten gefährdeten Säugetiere der Welt, verbreitet im Atlantik rund um Madeira und auf den Kanarischen Inseln sowie vor allem entlang der Küsten und Inseln des Mittelmeers.   

Seit uralten Zeiten  ist sie in der Adria bekannt und hat verschiedene Namen wie der dalmatinische Mönchrobbe, der Seebruder, der Seemann und Adriana. Im Laufe der Zeit hat eine Reihe von Gründen zur Ausbeutung und  Verminderung ihrer Populationsanzahl geführt, früher war es hauptsächlich der kommerzielle Fischfang, insbesondere während des Römischen Reiches und des Mittelalters, und im 20. Jahrhundert werden sie von Fischern als Konkurrenz und netzschädigend angesehen. 

Die Gesamtpopulation wird auf knapp 600 Individuen geschätzt, die über ein großes Gebiet verstreut sind. In der Adria gibt es heute mit ziemlicher Sicherheit keine einheimische Population der Mittelmeer-Mönchsrobbe, aber gelegentlich kommen einige Individuen aus dem Ionischen Meer in die Adria. In Kroatien ist sie seit 1935 eine offiziell geschützte Tierart. 

Die Mittelmeer-Mönchrobbe ist in den Gewässern von Kvarner und Kvarnerić erschienen und wurde erstmals im Juni 2005 bemerkt, als die Forscher von Blue World sie auf Fotos in der Nähe der Insel Silba und später in Fernsehaufnahmen (HTV) in Male Srkane erkannten.

Seitdem beobachtet und achtet die Blue World regelmäßig auf diese Art in der nördlichen Adria, genauer in den Gewässern von Pula und Horn Kamenjak bis zu den Inseln  Rab und Lošinj.

DER GROßE TÜMMLER

Der Große Tümmler (Tursiops truncatus) ist wohl die bekannteste und am weitesten verbreitete Art aus der Familie der Delfine (Delphinidae).

Der Große Tümmler hat eine spindelförmige bzw. hydrodynamische Körperform. Die Körperfarbe variiert in Abtönungen von dunkelgrau am Rücken über hellgrau an den Hüften bis hin zu Weiß am Bauch. Im Sommer, wenn die Meerestemperatur steigt, kann der Bauch eine rosa Farbe annehmen. Erwachsene Große Tümmler sind zwischen 1,9 und 4 Metern lang und wiegen zwischen 100 und 500 Kilo. In der Adria erreichen Große Tümmler normalerweise eine Länge bis zu 3 Metern und wiegen etwa 200 Kilo. Alle paar Minuten müssen Delfine auftauchen, um Luft einzuholen. Die Nasenöffnung (das Blasloch) befindet sich auf der Oberseite des Kopfes und ist mit einer Muskelklappe bedeckt, die während des Tauchgangs als undurchlässige Abdeckung dient. Auf der Suche nach Fisch bleiben Große Tümmler 4-7 Minuten unter der Meeresoberfläche. Sie ernähren sich hauptsächlich von gefundenen Fischen und kleinen Tintenfisch und stehen daher oft in direkter Konkurrenz zu Fischern.

Bekannt für ihre Neugierigkeit, weshalb sie sich in Fanggeräten, insbesondere in stehenden Netzen, verfangen können, was auch der häufigste Grund für den vorzeitigen Tod von Angehörigen dieser Art ist. Obwohl es derzeit keine Schätzung der Populationsgröße weltweit gibt, wird ihre Zahl in der Adria aufgrund von Luftforschungen auf ca. 10.000 Einzelwesen geschätzt. Umweltverschmutzung, Überfischung und Lebensraumzerstörung sind Faktoren, die die Zahl der Tümmler verringern und ihnen die Erreichbarkeit des Standquartiers einschränkt.

Sie sind sehr intelligente und soziale Tiere, die auch auf der Weltliste der gefährdeten Tiere zu finden ist.

Diese Zahl kann groß erscheinen und sie können oft im Meer um Lošinj gesehen werden, trotzdem sind sie in der Adria eine vom Aussterben bedrohte Art. Daher wurde die „Blue World“ mit ihren drei Programmen wissenschaftliche Forschung, Bildung und Delfinschutzprogramm gegründet. Dieses Programm beschäftigt sich mit der Sammlung von Informationen über das Leben gefährdeter Meeresorganismen.

Die Großen Tümmler von Lošinj sind die bekanntesten Adria-Delfine, weil ihre Forschung seit drei Jahrzehnten andauert. Sie verbringen ihr ganzes Leben im Kvarnerić Gebiet und die Forscher kennen sie bei Namen. Die Lošinjer Tümmler-Gemeinde ist relativ klein, die geschätzte Zahl der Einzelwesen beträgt nur etwa 200. Die ältesten Delfine in Lošinj, wie Vivian, Tac und Mida, sind über 30 Jahre alt!

Seit fast 30 Jahren wird in Veli Lošinj jedes erste Wochenende im Juli der Tag der Delfine organisiert - eine traditionelle Veranstaltung, die die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Probleme des Meeres und natürlich des Delfinschutzes lenkt.

Während Ihres Aufenthalts im Camp verpassen sie nicht die Delfinbeobachtungstour, die an unserer Rezeption gebucht werden kann. Der Ausflug dauert 4 Stunden wobei sie von erfahrenen Blue World Skippern begleitet werden es fast garantiert ist Delfinen zu begegnen! Wenn sie versehentlich keine Dalfine sehen, bieten wir Ihnen an beim nächsten Ausflug kostenlos mitzufahren. Nach dem Ausflug können Sie  noch das Lošinj Maritime Bildungszentrum besuchen und mehr über diese faszinierenden Tiere erfahren.

Unsere zweite Maskottche im Aquapark Čikat  ist ein Großer Tümmler namens Čiki.


DER GECKO

Die Geckos - ein Markenzeichen der Insel Lošinj
Der Gecko ist eine geschützte Eidechsenart, die auf der Insel Lošinj lebt. Wir unterscheiden zwei Arten von Geckos: Hausgeckos und Mauergeckos. Der Hausgecko oder der Tarantel ist ein nachtaktives Tier, das in der Farbe rosa mit Schuppen bedeckt ist und an Warzen erinnert. Der Gecko ist ein äußerst wendiges, nachtaktives Tier, das dank des Klebers an seinen Fingern auf völlig senkrechten Flächen klettert. Diese Echsen haben, genauso wie andere Echsen aus der Gecko-Familie, keine Augenlider. Sie passen ihre Farbe der Umgebung  an und werden beim Betreten des Hauses durchsichtig. Ihre Vernichtung ist gesetzwidrig und strafbar.
 
Aufgrund des Aberglaubens, dass der Gecko giftig sei, findet er seinen größten Feind im Menschen. Dies ist jedoch ein völlig harmloses und ungewöhnlich nützliches Tier, da es sich von Mücken, Spinnen, Fliegen und anderen Insekten ernährt. Die Geckos sind Echsen aus der Familie der Geckos. In Sizilien heißt es, dass der Aufenthalt von Geckos in einem Haus oder auf einem Grundstück ein Zeichen dafür ist, dass der Besitzer ein guter Mensch ist.
 
Während Ihres Aufenthalts auf der Insel, wenn Sie abends durch die Straßen von Lošinj spazieren, werden sie ihnen mit ziemlicher Sicherheit begegnen!

DER SEESTERN

Der Seestern (Asteroidea) ist eigentlich ein Stachelhäuter, also ein Meerestier, das auf dem Grund lebt
 
Der Seestern gehört zur Gruppe der wirbellosen Meerestiere und Stachelhäuter und umfasst etwa zweitausend verschiedene Tierarten. Der Seestern hat einen abgeplatteten Körper, an dem Zweige herauskehren, genauer genommen fünf, aber bekannt sind auch Arten die mehr als fünf Zweige haben. Auf der Bauchseite des Körpers befinden sich Münder, die sich durch die Hilfe der Beine bewegen, die an der Unterseite der Zweige liegen.
 
Seesterne leben auf dem Meeresboden. Obwohl sie bewegungslos erscheinen, bewegen sie sich, aber langsam. Ihr Antriebsmechanismus ist hydraulisch. Der Seestern bewegt sich mit hunderten von winzigen Beinen in Wellen hineindrückt, füllen sich mit Wasser und entspannen sich beim ausleeren. Die Beine mit Papeln dienen als Kiemen, und das Wasserströmungssystem dient auch zum Gasaustausch, also zum Atmen.
 
Seesterne werden in den Meeren auf der ganzen Welt präsent, und in der Adria sind sie die am weitesten verbreiteten Orangefarbenen Seestern, Stacheligen Seestern und Fünfeckigen Seestern. Seesterne sind ein hervorgehobener Teil der Fauna der Adria, ein gesetzlich geschütztes Tier.
 
Die Sterne sind von getrennten Geschlechtern. Sie vermehren sich, indem sie Eier und Spermien ins Wasser abgeben. Larven bilden sich, die zuerst im Wasser schwimmen und dann zu Boden sinken und zu erwachsenen Tieren werden. Im Meeresboden rund um die Insel Lošinj leben etwa zwanzig Seesternarten, von denen die bekanntesten folgende sind: Roter Seestern, Orangefarbender Seestern, Stacheliger Seestern, Unebener Seestern, Fünfeckiger Seestern, Purpurroter Seestern und Schlangenstern.
Wussten sie, dass Seesterne Augen haben?
Die Augen befinden sich am Ende jeder Zweige, aber ihre Sicht ist sehr schlecht, man nimmt an, dass sie etwa 200 Pixel sehen, wahrscheinlich gerade genug, um die Ränder des Meeresbodens grob zu umreißen.

Hier sind noch einige weitere interessante Fakten über Seesterne, die Sie wahrscheinlich nicht wussten:

  • Seesterne haben kein Gehirn und kein Blut.
  • Ihr Nervensystem liegt in ihren Zweigen und ihr "Blut" ist gefiltertes Meerwasser.
  • Er lebt in den Tiefen des Meeres, wandert aber gerne zu Flachwasser und an die Küste.
  • Obwohl es harmlos erscheint, ist es tatsächlich ein echtes Raubtier, vor dem sich Muscheln am meisten fürchten.
  • Verliert er einen Zweig, wächst bald ein neuer anstelle des alten nach.
  • Manche Seesterne können sogar den ganzen Körper aus einem Stück des Zweigs regenerieren.
Es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie beim Tauchen auf sie stoßen, da sie gesetzlich geschützt sind, empfehlen wir Ihnen, sie nicht nach draußen an die Oberfläche zu bringen.

DER GÄNSEGEIER

Der Gänsegeier (lat. Gyps fulvus) ist eine Greifvogelart aus der Familie der Falken und ist eine gesetzlich geschützte Art. Gänsegeier sind gesellige Vögel und leben bzw. nisten oft in Kolonien von bis zu 150 Paaren weltweit. Gänsegeier sind auch eine der größten Vogelarten der Welt, die größte in Kroatien mit einer Flügelspannweite von 240 bis 280 cm, einer Höhe von bis zu 110 cm und einem Erwachsenengewicht, das zwischen 7 und 12 kg liegt.

Geier sind langlebig, können in Gefangenschaft bis zu 40 Jahre alt werden, in der freien Natur kürzer. Sie ernähren sich ausschließlich vom Aas großer und mittelgroßer Säugetiere und fressen niemals lebende Beute. Auf den Kvarner Inseln ernähren sich Geier am häufigsten von Aasschafen, die frei auf den felsigen Weiden der Insel weiden. Daher kann man sagen, dass sie die Rolle von "Hygienedienstleistungen" im Ökosystem haben, weil sie auf diese Weise die potenzielle Ausbreitung von Infektionskrankheiten verhindern. Der Gänsegeier ist mit einer Flügelspannweite von 240 bis 280 cm, einer Höhe von bis zu 110 cm und einem Erwachsenengewicht von 7 bis 12 kg eine der größten Vogelarten der Welt und die größte in Kroatien.

Heute nisten sich Gänsegeier in Kroatien nur auf den Kvarner Inseln Cres, Krk, Prvić und Plavnik, daher werden sie oft als Kvarner Population bezeichnet. Die Kvarner Population umfasst heute etwa hundert Paare.

Obwohl Gänsegeier in anderen Ländern  auf der Welt, in Europa beispielsweise in Spanien, Frankreich, Italien, Serbien, Griechenland und Bulgarien leben, ist die Kvarner Population weltweit einzigartig, da Vögel hier auf Klippen direkt über dem Meer und in anderen Ländern meist in Berggebieten nisten.

Junge Geier bleiben nach den ersten Flügen für kurze Zeit im Kvarner. Sie gehen auf "Wanderungen" durch Europa, sogar Afrika, und etwa im vierten oder fünften Jahr, wenn sie geschlechtsreif sind, kehren sie zu den Kvarner Klippen zurück, um einen festen Partner zu finden und ein Nest zu bauen. Geier biegen ihr Nest mit einem Durchmesser von 60 cm bis 1 Meter auf steinigen Flächen. Es wird von beiden Elternteilen gebaut, und das Weibchen legt zwischen Dezember und Januar nur ein Ei mit einem Durchmesser von etwa 10 Zentimetern, um das sie sich gemeinsam kümmern. Geier sind wie einige andere Vogelarten lebenslang an ihren Partner gebunden.

Der Gänsegeier Oštro von der Insel Cres hat während seiner fünfjährigen Wanderung 18.000 Kilometer hinter sich gelassen. Tausende von Tieren, vor allem junge, überwintern in Afrika indem sie Gibraltar und den Bosporus überfliegen. Dabei kommen sie in den Süden nach Senegal, Mali und Niger sowie in den Sudan und Äthiopien. Sie fliegen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km / h, obwohl sie bei der Nahrungssuche normalerweise ohne Flügelschlag mit einer Geschwindigkeit von 40-60 km / h unterwegs sind.

Im Ort Beli auf der Insel Cres befindet sich im ehemaligen Gebäude der örtlichen Grundschule ein Besucherzentrum und ein Erholungsheim für Gänsegeier. Ein Besuch zum Zentrum wird wärmstens empfohlen!

LAVANDEL

Lavendel oder Lavandula kommt vom römischen Wort lavare, was Waschen bedeutet, es ist eine Pflanze der Gattung Lavandula L., innerhalb derer 39 Arten unterschieden werden. Die wilde Strauchpflanze von erkennbarer lila Farbe ist haltbar, schön und duftend, sie wächst überall an unserer Küste, auch an schwer zugänglichen Stellen.

Lavendel ist eine beliebte Pflanze, die oft auch in Gärten gepflanzt wird, da sie Bienen und Schmetterlinge anzieht, was dazu beiträgt andere in der Nähe wachsenden Pflanzen zu bestäuben. Um zu gelingen, braucht Lavendel viel Sonne und  weniger Wasser. 

Im Laufe der Geschichte wurde Lavendel oft zum Waschen von Gesicht, Körper und Wäsche verwendet und wird wegen seines Duftes und seiner ätherischen Öle auch als Heilpflanze geschätzt. Seine wohltuenden Eigenschaften wurden in der Volksmedizin unter anderem bei der Zubereitung von Tee genutzt, bei Verdauungsstörungen und Erkältungen, Lavendel lindert Muskelkrämpfe und hilft bei Atemwegbeschwerden. 

Lavendelöl wird immer noch häufig bei Kopfschmerzen und Verbrennungen und ähnlichen Hautproblemen verwendet. Lavendelöl ist eine ideale Erste Hilfe. Es hat die gleiche Wirkung wie Alkohol, brennt aber nicht. Lavendel hat nachweislich eine beruhigende Wirkung und kann als Heilmittel gegen Unruhe und Angststörungen eingesetzt werden.

Lavendel wurde früher zu Kissen hinzugefügt oder als Schlaftee getrunken um Schlaflosigkeit zu vermeiden. Tee ist auch gut gegen Blähungen und Magenverstimmungen.

Lavendel ist in unserem Archipel verbreitet und Lošinj ist eine besonders gutduftende Insel. Ein unumgänglicher Ort bei einem Besuch in Lošinj ist der Duftende Inselgarten (Fläche von 3551 m 2), der den Reichtum der Düfte zeigt. Im Garten wachsen über 250 duftende Wildpflanzenarten, weshalb der Archipel von  Cres und Lošinj so herrlich duftet! Neben einem kleinen Souvenirladen kann man im Garten auch etwas aus dem lokalen gastronomischen Angebot essen sowie authentische Souvenirs kaufen. Der duftende Garten ist der perfekte Ort zum Entspannen, also empfehlen wir ihn unbedingt zu besuchen!

Im Wellnessangebot des Hotels Jadranka finden Sie verschiedene Entspannungsbehandlungen basierend auf der Anwendung von Lavendelkosmetik. Vor der Blüte geerntet, finden frische oder getrocknete Lavendelblätter in der Gastronomie ihre Anwendung  als Gewürz für Fisch- oder Lammgerichte.

Die Familie Velčić aus Cres besitzt ein Lavendelfeld, versteckt unweit der Straße, die den Fährhafen Merag mit Cres verbindet. Um etwa tausend Lavendelbüsche zu ernten, helfen ihnen ihre Freunde. Lavendel wird in der Brennerei in Martinšćica mit der Familie Kučić destilliert, wo ätherisches Öl und Hydrolat gewonnen werden. Sie stellen auch Lavendelmazerat, Tüten mit getrockneten Blumen und Blumensträuße her. Ein besonders beliebtes Produkt ist der „Duftanhänger“, der aus einer Wollfilzblume und einer Flasche ätherischem Öl besteht. Dieses Produkt ist als Resultat gemeinsamer Arbeit mit Vesna Jakić vom Verein Ruta entstanden.


MYRTE

Myrte (Mrča, lat. Myrtus), eine kleine Gattung aus der Familie der Myrten, der heute zwei Arten beigelegt werden, die Gemeine Myrte (Myrtus communis) aus dem europäischen Teil des Mittelmeers und die Sahara-Myrte Myrtus nivelii aus dem nördlichen Wüstenteil Afrikas.
 
Myrtenfrüchte sind essbar und der Geschmack ist süß, aber harzig. Die Destillation (Brennerei OPG Gverino Kučić in Martnšćica auf der Insel Cres) von jungen Myrtenblättern erzeugt ein ätherisches Öl, das in Aromatherapiebehandlungen verwendet wird, die sie im Angebot unserer Wellnesszentren finden.
 
Myrte ist eine von 50.000 Pflanzen, die unser Camp in Čikat verschönert. 
 
Eine immergrüne und strauchige Pflanze ist auf der Insel Lošinj weit verbreitet. Es ist mit weißen Blüten und blauen kleinen Früchten verziert. Myrte ist eine Wildpflanze mit essbaren Früchten, die im Herbst reift, wenn keine krautigen Pflanzen vorhanden sind. Zu Saft, Kompott oder Marmelade verarbeitet, stellt es eine Energiereserve für den Winter dar. Es ist reich an Kohlenhydraten und hat einen hohen Energiewert. Daher wurde es in Zeiten der Knappheit auf der Insel oft getrocknet und gemahlen als Ersatz für Birnen verwendet und mit etwas Mais zu Brotteig geknetet. Myrte ist eines der Grundgewürze der Insel, sie ist auch eine der Pflanzen, die gegen die "populäre" Krankheit des 21. Jahrhunderts - Stress - eingesetzt werden können. Es schützt auch die Leber vor den großen Auswirkungen von Toxinen und Medikamenten.

Während Ihres Aufenthalts auf der Insel können Sie Myrtenbeeren pflücken und Ihren eigenen Likör nach folgendem Rezept herstellen:

MYRTENLIKÖR 
Zutaten: 50 dag reife Myrtenbeeren, 1 l Alkohol (90%), 40 dcl Wasser, 40 dag Zucker oder 50 dag Honig. Zubereitung: Myrtenbeeren in Wasser waschen. Gießen Sie Alkohol in ein dunkles Glas, geben Sie die Früchte hinzu und lassen Sie sie 30 Tage in der Flüssigkeit. Fügen Sie den Früchten genügend Alkohol hinzu, um sie zu bedecken. Die Flüssigkeit durch ein Sieb abgießen und die Früchte leicht ausdrücken, um den Saft freizusetzen. Durch eine dicke Gaze oder Leinentuch abseihen. Wasser und Zucker drei Minuten kochen und abkühlen lassen. Fügen Sie den Sirup dem Alkohol hinzu, gießen Sie ihn in Flaschen und verkorken. (Rezept von Adriano Nikolic) 


Zum Seitenanfang