BOOKING
ODER

Geschichte der Insel Cres

Das Gebiet der Inseln Cres-Lošinj ist seit der Steinzeit bewohnt. Die ältesten gefundenen Wasserrückstände führen uns zurück in die Zeit des Höhlenmenschen und seinen Lebensstätten, wie die Höhle Jama na sredi im Süden der Insel Cres oder die Höhle Vela Spilja an der Westküste bei Osorščica.

Eine Seefahrt Erbe

Die ersten bekannten Einwohner der Insel war der Stamm der Liburner, die das Gebiet im 7. Jahrhundert vor Christus besiedelten. Kr. Dies waren hervorragende Seeleute, die die Vorzüge dieser zwei Gebiete erkannt hatten – des Osor-Kanals und des Hafens Cres. Sie gründen die ersten Wohnsiedlungen – Apsoros (Osor) und Crepsa (Cres). Auch heute wird noch immer angenommen, dass die Liburner den künstlichen Kanal gegraben haben, die die Inseln Cres und Lošinj trennt, damit Sie die Nordküste der Adria schneller erreichen.

Ein Teil der griechischen Mythologie

Laut griechischen schriftlichen Quellen hieß die Inselgruppe Cres-Lošinj zu dieser Zeit Absyrtides nesoi (Osor-Inseln). Dieser Name ist auf eine interessante Geschichte über diese Inseln zurückzuführen. Die Sage erzählt, dass die Seefahrer, die Argonauten, angeführt von Iason das Goldene Vlies des Königs Aietes und seine Tochter Medea raubten und dann vor des Königs Sohn Abyrtos fliehen mussten. Als dieser sie bei Osor erreichte, töteten ihn Isaon und Medea listig, zerstückelten ihn in Teile und warfen diese ins Meer. So entstanden aus seinen Körperteilen die Abyrtos-Inseln – Absyrtides.

Die Römer kommen und Osor wird prominente

In Zeiten der römischen Herrschaft befand sich die Seeschifffahrt in Osor auf dem Höhepunkt. So wurde Osor an der Nordküste der Adria ein wichtiges Zentrum für Seeschifffahrt und Handel. Damals hatte Osor alle Merkmale einer römischen Stadt: ein Forum, einen Tempel, ein Theater und andere öffentliche Gebäude. Auch nach dem Untergang des Römischen Reichs verlor Osor nicht an Bedeutung. Ganz im Gegenteil: damals waren Schiffsreisen sicherer als Reisen übers Festland. So blieb Osor auch im 5. und 6. Jahrhundert ein wichtiges Zentrum der Seeschifffahrt.
 
Cres wird in römischen Quellen als Crexa, Crexi oder Crepsa erwähnt. Die Stadt war aufgrund des guten und vor Winden geschützten Hafens, des fruchtbaren Bodens und der Nähe zu Istrien sehr wichtig.

Aufgrund der Sage über Absyrtos und des Fundes griechischer Amforen kann man schlussfolgern, dass Cres und Osor Teil eines entwickelten Seehandelsnetzes waren.
 
Da Osor ein wichtiges Schifffahrtszentrum war, wurden oft Kriege um den Ort geführt. Und wegen dieser Kriege verlor Osor an Macht und stufenweise auch an Bedeutung. Vor allem die Kriege zwischen Genua und Venedig im Jahre 1377 schwächten seine Stelle.
 
Unter der Herrschaft der Republik Venedig wurde Cres eines der wichtigsten Zentren, was eine schnelle Entwicklung und eine wirtschaftliche Erholung ermöglichte. Kurz darauf zählt Cres 2000 Einwohner, und Osor nur noch 500.

Venezianischen und österreichischen Herrschaft

Im 16., 17. und 18. Jahrhundert fielen die Insel unter verschiedene Herrschaften, Republik Venedig, Frankreich bis hin zu Österreich. Die Einwohner betrieben Fischerei. Der Holzexport förderte in Cres auch die Entwicklung des Schiffbaus. Im Creser Hafen konnte man viele Segelschiffe sehen, die Wein, Fisch, Vieh, Öl und Holz transportierten.
 
Die Herrschaft Österreichs ab 1814 verzeichnete eine lang ersehnte friedliche Zeit, in der sich die Inselbewohner hauptsächlich der Seeschifffahrt widmeten.

Heute ist Cres eine typische mediterrane Kleinstadt mit zahlreichen kleinen Straßen und Gassen sowie Hinterlassenschaften der Kultur der Republik Venedig. Die Stadt Cres hat 2500 Einwohner.

Geschichte des Campens auf der Insel Cres

  • Campingplatz Slatina – die Geschichte datiert zurück ins Jahr 1985